• Handwerkerfrühstück Podcast

    Handwerkerfrühstück – Folge 29: Hannes Buchholz (Hafven)

    Guten Morgen liebe Handwerker,

    gemeinsam geht doch alles besser, das ist auch der Grundsatz des Hafvens in Hannover. Heute im Podcast haben wir Hannes Buchholz zu Gast, der über sein Unternehmen Hafven berichtet. Der Hafven ist ein Coworking-, Maker- und Event- Space, in der auch Handwerker die Möglichkeit haben, sich in einer Werkstatt einzumieten.

    Wir waren überwältigt von den Möglichkeiten und der spektakulären Atmosphäre dieses Ortes.  Besucht den Hafven in Hannover doch einfach unter www.hafven.de oder gleich direkt vor Ort.

    Wir wünschen euch viel Spaß bei diesem spannenden und unterhaltsamen Gespräch.

    00:00 Begrüßung und Einführung in die Geschichte des Hafven. Der Hafven als sichere Zufluchtsstätte und ein Ort des Austausches. Der Hafven bietet Büroräume und Werkstätten für Jedermann. Der Zutritt wird über eine Clubmitgliedschaft realisiert. https://www.hafven.de/tarife

    10:08 Wie sind die Werkstätten aufgebaut und ausgestattet und welche Gewerke haben Platz? Hannes berichtet von der professionell ausgestatteten Tischlerwerkstatt mit Felder- und Festool-Maschinen, aber auch von Sondermaschinen wie einem 3D Drucker und Lasercutter.  Der Hafven bietet darüber hinaus auch Workshops an um eine Einführung in diesen Maschinenpark zu bekommen.

    15:00 Es kommt am Ende auf ein großes Netzwerk und den Austausch an. Die Handwerker im Hafven verstehen sich als großes gemeinsames Team.  Auch gestandene Handwerker, die ein eigenes Unternehmen mit eigenen Werkstätteten und Büros haben, kommen für den Austausch in den Hafven.

    Durch verschiedene Events und gemeinsame Projekte wächst die Community zusammen und es gibt ein Austausch zwischen IT-Technikern und Handwerksmeistern. Wer Austausch sucht findet ihn hier definitiv, jeder hilft jedem.

    22:35 Corona war für Hannes und sein Team eine große Herausforderung. Eine Idee wie der Hafven, der von physischen Treffen lebt, plötzlich ohne Treffen, wie soll das gehen? Doch aus der Not heraus haben sich Mitglieder zusammengeschlossen und Masken und Hygiene-Schilder zum Selbstkostenpreis produziert. Nach einnem eigenen Hygienekonzept konnte dann aber schnell weitergearbeitet werden.

    28:18 Durch diese schwere Zeit sind aber auch digitale Prozesse entwickelt worden, um besser online zusammen zu arbeiten. Eines dieser Tools war die Plattform Miro (www.miro.de). Eine Plattform für ein digitales Whiteboard.

    30:12 Neben den Maschinen Workshops, gibt es auch Workshops die durch die Community angeboten werden. Es gibt Workshops zur Webiste Gestaltung, CAD Software oder auch über Marketing. Teilnehmer der Community bieten diese Workshops kostenlos für alle anderen Mitglieder an.

    34:45 Welche Medien nutzt Hannes für seine Informationsrecherche?

    • T3N-Magazin

    • Das eigene Hafven-Netzwerk. Mit welchen Firmen ist der Hafven vernetzt und wo und wie kann ich andere Co-Working Spaces nutzen.

    40:40 warum sollte der 15jahrige Hannes eine Ausbildung im Handwerk machen? Der siebenjährige Hannes wollte in der Weihnachtmannfabrik arbeiten und der Hafven kommt diesem Traum schon sehr nahe.

    Handwerkerfrühstück – Folge 28: „Besprechungskultur“

    Guten Morgen liebe Handwerker,

    auch in unserer zweiten Staffel des Handwerkerfrühstücks möchten wir mit der Rubrik „Themen ohne Gast“ weiter machen. Wir danken euch sehr für die vielen Fragen und Themenvorschläge. Wir freuen uns über jede Zuschrift egal ob Mail, Instagram oder Facebook.

    Unser heutiges Thema sind Meeting, Baubesprechungen oder andere geplante Termine.

    Immer wieder wird aus einem kurzen Termin eine lange ausschweifende Gesprächsrunde. Was gibt es für Möglichkeiten einen solchen Termin zu verbessern?

    Wir haben dieses Thema näher beleuchtet und unsere Eindrücke zu einer „neuen Meeting-Kultur“ besprochen. Was sind eure Ideen dazu?

    Viel Spaß bei einem spannenden und unterhaltsamen Gespräch.

    00:00 Vorstellung des Themas

    Baubesprechungen und andere Meetings in Handwerksunternehmen. Was gibt es für Besprechungen, wie gehen wir derzeit damit um, was haben wir in der Vergangenheit richtig oder falsch gemacht und was sind unsere Ideen zu einer besseren Meeting-Kultur.

    23:25 Gesprächsnotiz nach einem Termin, wie funktioniert es, wie kann ich hier effektiv arbeiten?

    31:45 Unser Fazit / unserer Ergebnisprotokoll .

    Es benötigt Regeln:

    • Pünktlichkeit

    • Handy im Meeting aus.

    • Meeting vorbereiten, Agenda.

    • Jeder sollte sich auf das Meeting vorbereiten, so das es gleich los gehen kann.

    • Ein Ziel für das Gespräch definieren.

    • Festlegung der Meeting-Dauer mit Einhaltung der festgelegten Zeit.

    • Keine endlosen Monologe und Geschichten erzählen

    • keine endlosen Diskussionen, es muss Entscheidungen geben

    • Meetingprotokoll erstellen und Ergebnisse festhalten. Das Protokoll am Ende an alle Teilnehmer versenden.

    Handwerkerfrühstück – Folge 27 Jeanette Trötschler / Henrik Heitmann- Hilti

    Guten Morgen liebe Handwerker,

    wir sind zurück aus der Sommerpause und haben neue spannende Folgen für euch im Gepäck. Und wir starten auch direkt durch mit einem Unternehmen, das sicherlich jeder Handwerker mit erstklassigen Baumaschinen in Verbindung bringt. Weiße Schrift auf rotem Grund, spätestens jetzt weiß jeder, dass die Rede von HILTI ist.

    Wir haben uns mit Jeanette Trötschler und Henrik Heitmann über Hilti und die Software HILTI ON!TRACK unterhalten. Schnell wird deutlich das HILTI so einiges mehr zu bieten hat, als „nur“ Baumaschinen.

    Viel Spaß bei einem spannenden und unterhaltsamen Gespräch.

    0:00 Begrüßung der Gäste

    1:15 Vorstellung Jeannette Trötschler von der Ausbildung über das BWL Studium, ab in die Industrie. Am Ende dieses Weges hat Jeannette sich überlegt, in welche Branche sie eigentlich möchte und ist so im Handwerk bei HILTI gelandet.

    2:09 Vorstellung Henrik Heitmann Familienvater aus Bremen. Henrik hat ebenso wie Jeanette BWL studiert und während seines Studiums einen Vortrag von HILTI gehört, der ihn so fasziniert hat, das der Weg zu HILTI unausweichlich war.

    3:50 Was ist HILTI ON!TRACK? ON!TRACK unterstützt Handwerker bei der Digitalisierung. Die Themen, die mit ON!TRACK abgedeckt werden, sind zum einen die Verwaltung von Betriebsmitteln, Arbeitssicherheit, Lagerverwaltung und Nachkalkulationen anhand der Betriebsmittel.

    HILTI unabhängig können alle Maschinen in ON!TRACK erfasst und getrackt werden.
    Die komplette Lagerverwaltung inkl. Nachbestellungen kann über ON!TRACK erfolgen uvm.

    10:02 Unterstützung bei der Einführung der Software wird von HILTI ebenso angeboten. Schulungen können individuell angepasst werden, um angepasst auf das Unternehmen und die Ansprüche zu schulen.

    11:45 Wie sehe ich, wo meine Maschinen sind? Eine Erklärung wie HILTI ON!TRACK bei der Verwaltung von Maschinen und dem Tracking funktioniert.

    13:10 Details zur Verwaltung von Materialien im Lager.

    15:15 Arbeitssicherheit. Maschinen müssen kontrolliert werden (E-Check). ON!TRACK hilft dabei die festgelegten Intervalle für die Überprüfungen einzuhalten. Alle notwendigen Dokumente können abgelegt werden.

    23:38 In der Nachkalkulation liegt der Gewinn! Wie kann ich mit ON!TRACK meine Verbrauchsmaterialien für die Nachkalkulation nutzen.

    24:39 Wie analysiert HILTI den Bedarf eines Unternehmens? Mark und Jeannette gehen hier ins Rollenspiel und spielen eine Beratung für ein 10 köpfiges Unternehmen durch.
    Wie kann ich Zeit sparen mit ON!TRACK und somit bares Geld.

    31:35 Wie entwickelt sich das Handwerk in den nächsten 10 Jahren weiter? Jeannette und Henrik geben einen Einblick in ihre Gedanke zu diesem Thema. Kommunizierender Beton und Maschinen oder Tunnel, die Sanierungsbedarf erkennen und dies mitteilen.

    41:00 Welche Chancen und Risiken gibt es bei der Digitalisierung? Eine Chance sieht Henrik in einem optimaleren Ablauf vieler Prozesse, die wir mit Hilfe der Digitalisierung vereinfachen oder automatisieren können, um Zeit und somit Geld einzusparen.

    43:25 Warum sollte die 15 jährige Jeanette eine Ausbildung im Handwerk machen? Wir im Handwerk sind bodenständig und menschlich. Man kann mal Tacheles reden und geht Abends trotzdem ein Bier trinken und alles ist wieder in Ordnung. Das Handwerk ist eine coole Branche!

    45:00 Warum sollte der 15 jährige Henrik eine Ausbildung im Handwerk machen? In der Handwerkbranche ist eine enormer Fachkräftemangel. Die Nachfrage nach guten Handwerksunternehmen und Fachkräften steigt weiter und weiter. Das ist die Chance, um sich zu etablieren.

    46:18 Verabschiedung

    Handwerkerfrühstück – Folge 26: Papa

    Guten Morgen liebe Handwerker,

    1 Jahr Podcast, wir feiern Jubiläum!
    Zu diesem Anlass haben wir uns zwei ganz besondere
    Gäste eingeladen. Unsere Väter sind zu Gast und erzählen von ihrer und
    unserer Jugend. Was hat sich im Handwerk verändert,
    was waren die schönsten Momente auf den Baustellen
    und was gibt es brisantes von den Zukunftswerkern zu
    berichten?

    Wir danken unseren Hören*innen für die Treue und
    freuen uns auf das nächste Podcastjahr mit Euch und weiteren
    spannenden Gästen.

    Viel Spaß bei diesem Einblick in unsere Jugend und
    einem sehr unterhaltsamen Gespräch.

    Handwerkerfrühstück – Folge 24: Georg Selders (Soundfresh)

    Guten Morgen liebe Handwerker,

    unsere heutige Folge startet mit den sanften Klängen des
    Songs „Adagio for Strings“, die unser heutiger Gast zusammen mit dem
    Jugendblasorchester Pont aufgenommen hat. In dieser Folge sprechen wir mit
    Georg Selders über sein Unternehmen „Soundfresh“ www.soundfresh.de. Er nutz eine innovative
    Technik zur Tieftemperaturbehandlung von Instrumenten. Des Weiteren haben wir ihm
    das Geheimnis entlocken können, wie man aus Kunden Fans macht. Diese und
    weitere Themen hört ihr in der aktuellen Folge „Handwerkerfrühstück“.

    Viel Spaß bei einem spannenden und unterhaltsamen Gespräch.

     

    00:00 Intro- Adagio for Strings komponiert von Samuel Barber
    im Jahr 1938, vorgetragen von Georg Selders zusammen mit dem
    Jugendblasorchester Pont.

    01:50 Vorstellung Georgs Selders und sein Unternehmen
    Soundfresh www.soundfresh.de, von der
    Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker, über die industrielle Fertigung von
    Walzentechnik, bis hin zu eigenen Unternehmen für Tieftemperaturbehandlung von
    Instrumenten.

    7:20 Das Tieftemperaturbehandlungsverfahren, während der
    Tieftemperaturbehandlung werden die Instrumente in einem speziell abgestimmten
    Verfahrensprozess mit Hilfe von verdampftem flüssigem Stickstoff sehr langsam
    mit 1-2°C/min auf bis zu -180°C abgekühlt. Durch die langsame Abkühlung wird
    ein Temperaturschock verhindert. Nach dem Durchlaufen verschiedener
    Temperaturkurven werden die Instrumente abschließend auf 35 °C erwärmt. Durch
    die schrittweise und langsame Abkühlung über einen längeren Zeitraum wird
    sichergestellt, dass das gesamte Material bzw. Instrument gut durchgekühlt
    wird, ohne dabei Schaden zu nehmen. Nach einer Gesamtdauer von ca. 20 Stunden
    können die Instrumente aus der Anlage entnommen werden, der Behandlungsprozess
    ist abgeschlossen.

    14:22 Georg
    Selders produziert eine eigene Mundstückreihe. Nach dem er mit der
    Modifizierung von Mundstücken begann, merkte er schnell wo die Grenzen liegen,
    diese wollte er überwinden und holte sich Ideen aus der Dentallabortechnik.
    Zusammen mit Rüdiger Baldauf entwickelte er das Mundstück Soundfreak, für dem
    typischen Chet Baker Trompetensound. https://www.youtube.com/watch?v=thciE7l8Mz4

    Mittlerweile
    stellt er auch Mundstücke auf Kundenwunsch her.

     

    21:30 Das Instrumenten-Tuning für Georg heißt das nicht,
    Tieferlegen und breite Schlappen drauf, sondern Resonanz Optimierung. Er
    unterstützt Musiker damit die Safari der Suche nach dem besten Sound ein Ende
    hat. Er nimmt sich die Zeit und aus jedem Kunden einen Fan zu machen.

    24:45 Was möchte Georgs mit der Unterstützung seiner Tochter
    in den nächsten Monaten digitalisieren. Seine Homepage soll ein Tool für
    Terminbuchung und Informationsweitergabe werden. Auch hier gibt es bereits Tool
    die ihr ausprobieren könnt. www.Terminland.de

    27:30 Online Marketing ist immer wichtiger, wir sprechen mit
    Georg über seine Social Media Strategie und darüber, dass es viel besser ist
    wenn andere für einen werben als man selbst. Seine Kunden nehmen immer wieder
    Videos für ihn auf oder schreiben Texte darüber, wie zufrieden sie mit seiner
    Arbeit sind. Und wir haben noch mal darüber gesprochen, wie gut es ist keine
    Kunden, sondern Fans zu haben. Wie macht man aus Kunden einen Fan?

    39:45 Warum würde der 15 Jährige Georg eine Ausbildung
    im Handwerk machen? Eine gute handwerkliche Ausbildung gibt einen eine gute
    Grundlage für sein weiterführendes Leben. Es werden Werte vermittelt die weit
    über das Handwerk hinaus gehen.